• Wir sind weiterhin für Sie da...
  • ✓ Durchgehend geöffnet
  • ✓ Kostenfreier Taxitransfer in unsere Klinik
  • ✓ Hohe Hygienestandards
  • Wir sind weiterhin für Sie da...
  • ✓ Durchgehend geöffnet
  • ✓ Kostenfreier Taxitransfer in unsere Klinik
  • ✓ Hohe Hygienestandards
Benzodiazepine

Benzodiazepine

Benzodiazepine bezeichnen eine Gruppe von verschreibungspflichtigen Wirkstoffen, die als Beruhigungs-, Schlaf- und Entspannungsmittel Verwendung finden. Namensgebend ist ihre chemische Struktur, bei der ein Benzol-Ring mit einem Diazepin-Ring verknüpft ist. Sie zählen heute weltweit zu den gebräuchlichsten Arzneimitteln. Allein in Deutschland nehmen laut der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) bis zu 17 % der Menschen mindestens einmal jährlich ein Präparat aus dieser Medikamentengruppe ein. Geläufig sind zum Beispiel: Valium® (Diazepam), Tavor® (Lorazepam), Lexotanil® (Bromazepam) und Rohypnol® (Flunitrazepam)

Therapeutische Wirkung

Benzodiazepine verstärken die Erregungshemmung im zentralen Nervensystem. Sie docken an bestimmten Rezeptoren an und erhöhen dort die Bindungsfähigkeit der Gamma(y)-Aminobuttersäure, kurz GABA genannt. GABA ist der wichtigste erregungshemmende Botenstoff (inhibitorische Neurotransmitter) der Nervenzellen. Im Schlafzentrum des menschlichen Gehirns (Thalamus) ist GABA zum Beispiel an der Einleitung und Aufrechterhaltung des Schlafs beteiligt. Hier ist auch die „Hauptwirkungsstätte“ der Benzodiazepine. Neben ihrem schlaffördernden Effekt zeichnen sich Benzodiazepine aber auch durch ihre beruhigende sowie ihre angst-, krampflösende und muskelentspannende Wirkung aus. Diese Eigenschaften sind je nach Wirkstoff unterschiedlich gewichtet. Deshalb bieten sich bestimmte Benzodiazepine (z. B. Rohypnol) eher zur Behandlung von Schlafstörungen an, während andere zum Beispiel eine stärkere Wirkung bei innerer Unruhe, Angst und Panik (z. B. Lexotanil, Tavor) oder bei erhöhtem Muskeltonus und Epilepsie (Rivotril) zeigen.

Langzeitfolgen eines regelmäßigen Konsums

Benzodiazepine gelten als wirksam und vergleichsweise sicher. So ist bei ihnen die Gefahr einer toxischen Überdosierung viel geringer als bei Barbituraten. Ein gravierendes Nebenwirkungsrisiko birgt allerdings die Langzeiteinnahme. Selbst bei moderater Dosierung kann sich bereits nach einigen Wochen regelmäßiger Einnahme – unbemerkt – eine Abhängigkeit entwickeln. Sie äußert sich erst beim Absetzen, wenn infolge dessen Beschwerden, wie Schlafstörungen, Schmerzen, Unruhe, Stimmungsschwankungen, Gereiztheit, Angstgefühle oder Panikattacken auftreten. Bei vorangegangener höherer Dosierung können sich auch z. B. Entfremdungsgefühle, Wahrnehmungsstörungen und sogar Selbstmordgedanken einstellen. Auch können potentiell lebensgefährliche Komplikationen wie die Entwicklung eines Delirs und Krampfanfälle auftreten. Aus diesem Grund sollten Benzodiazepine unbedingt immer nur ausschleichend und unter ärztlicher Kontrolle abgesetzt werden. Außerdem sollten sie nur nach sorgfältiger Risiko-Nutzen-Abwägung verschrieben werden – und auch in diesen Fällen sollte die Einnahme einen Zeitraum von 2-4 Wochen möglichst nicht überschreiten. Dennoch erfolgt eine Dauereinnahme – nicht selten missbräuchlich, aber durchaus auch z. B. bei Epileptikern aus medizinischen Gründen – über Monate, Jahre oder sogar lebenslang. Hier drohen gesundheitliche Schäden, wie körperliche Schwäche, eine eingeschränkte Konzentrations-, Merk- und Selbstwahrnehmungsfähigkeit sowie eine gefühlmäßige Abstumpfung.

Missbrauch und Abhängigkeit

Benzodiazepine bergen ein sehr hohes Missbrauchspotenzial. In Deutschland gehen Schätzungen von mehr als einer Million Benzodiazepin-Abhängiger aus. Zu den Gründen zählen

  • die nach relativ kurzer Zeit, aber weitgehend schleichend und daher unbemerkt einsetzende Toleranz und Gewöhnung; sie führt zur körperlichen wie psychischen Abhängigkeit und infolge dessen zu rasch auftretenden Entzugssymptomen beim Ausbleiben der Substanz;
  • das schnell einsetzende subjektive Wohlbefinden, welches bei Dosiserhöhung und/oder Anreicherung der Substanz aufgrund zu kurzer Einnahmeintervalle bei gleichzeitig langer Halbwertzeit (Verbleib im Körper!) von einer leichten Stimmungsaufhellung bis hin zu drogenhaften Rauschzuständen führt.

Letzteres gilt besonders dann, wenn ein Beikonsum z. B. von Alkohol, Barbituraten oder Opiaten stattfindet. Doch Vorsicht: Hier kann sich vor allem die atemdämpfende Wirkung der Benzodiazepine lebensgefährlich potenzieren! Außerdem sind dann suchttypische Erscheinungen, wie sozialer Rückzug, Libidoverlust, Persönlichkeitsveränderungen und unter Umständen auch Beschaffungskriminalität die Folge. Nicht zu vergessen ist in diesem Zusammenhang eine andere kriminelle Ausprägung: Zum Beispiel wird Rohypnol aufgrund seiner bewusstseins- und gedächtnistrübenden Nebenwirkung auch als Vergewaltigungsdroge (K.-o.-Tropfen) eingesetzt.

Oft gestellte Fragen

Als Benzodiazepine wird eine Gruppe verschreibungspflichtiger Wirkstoffe bezeichnet, die vor allem als Beruhigungs-, Schlaf- und Entspannungsmittel eingesetzt werden. Zu den gebräuchlichsten Präparaten gehören unter anderem Valium® (Diazepam), Tavor® (Lorazepam) oder Rohypnol® (Flunitrazepam).

Benzodiazepine bewirken eine Verstärkung der Erregungshemmung im zentralen Nervensystem.

Während sie an bestimmte Rezeptoren andocken, erhöhen sie dort die Bindungsfähigkeit der Gamma(y)-Aminobuttersäure (GABA), die ihrerseits an der Einleitung und Aufrechterhaltung des Schlafs beteiligt ist.

Benzodiazepine verfügen also über einen schlaffördernden Effekt und üben zudem eine beruhigende, angst- sowie krampflösende Wirkung aus.

Allein in Deutschland wird die Anzahl Benzodiazepin-Abhängiger auf über eine Million geschätzt – daraus lässt sich schließen, dass Benzodiazepine ein sehr hohes Missbrauchspotenzial bergen. Besonders gefährlich ist dabei die eher schleichend einsetzende Gewöhnung, die zur körperlichen und psychischen Abhängigkeit führen kann. Mehr dazu

Suchtbehandlungen

Wir behandeln ausschließlich die Sucht nach Alkohol, KokainMedikamenten, Opiaten bzw. Opioiden. Erfahren Sie jetzt mehr über unsere Suchtbehandlungen.

Icon Alkoholentzug

Alkoholentzug

Mehr erfahren
Icon Kokainentzug

Kokainentzug

Mehr erfahren
Icon Medikamentenentzug

Medikamentenentzug

Mehr erfahren
Icon Opioidentzug

Opioidentzug

Mehr erfahren

Kontaktieren Sie uns

In der Lifespring-Privatklinik sind Sie beim Thema „Sucht“ genau an der richtigen Adresse: Mit unseren erfahrenen Ärzten und Psychologen besprechen Sie beim Erstkontakt am Telefon ausführlich, wie Lifespring Ihnen hilft. Oder Sie vereinbaren direkt einen persönlichen Termin und kommen zu uns nach Bad Münstereifel. Unsere Privatklinik ist der ideale Ort für ein umfassendes Beratungsgespräch.

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine Daten zur zweckgebundenen Verarbeitung der Kontaktaufnahme verwendet und verarbeitet werden.


    LIFESPRING GmbH © 2020 | Impressum | Datenschutz