• Wir sind weiterhin für Sie da...
  • ✓ Durchgehend geöffnet
  • ✓ Kostenfreier Taxitransfer in unsere Klinik
  • ✓ Hohe Hygienestandards
  • Wir sind weiterhin für Sie da...
  • ✓ Durchgehend geöffnet
  • ✓ Kostenfreier Taxitransfer in unsere Klinik
  • ✓ Hohe Hygienestandards
Hypnose gegen Kokainsucht

Hypnose gegen Kokainsucht

Wie funktioniert die Hypnose?

Die Hypnose gegen Kokainsucht funktioniert letztlich auf dieselbe Weise wie eine Hypnose gegen andere Suchterkrankungen auch: Bevor mit der eigentlichen Hypnose begonnen werden kann, ist ein intensives Gespräch zwischen Therapeut und Patient notwendig. Darin kann der Therapeut einen ersten Eindruck von seinem Patienten, seinem Suchtverhalten und möglichen Ursachen gewinnen.

Im Anschluss daran wird der Betroffene dann in eine Art Halbschlaf versetzt. In diesem Zustand versucht der Therapeut, in das Unterbewusstsein des Patienten vorzudringen und Blockaden und Zwänge aufzulösen. Hintergrund ist die Annahme, dass beispielsweise der Konsum von Kokain mit bestimmten positiven Emotionen verknüpft ist, die es durch die Hypnose zu durchbrechen gilt. Diese vermeintlich positiven Reaktionsmuster, die letztlich mit dafür verantwortlich sind, dass eine Abhängigkeit entwickelt wurde, sollen dann durch neue ersetzt werden.

Hilft Hypnose gegen Kokainsucht?

Das Wichtigste vorab: Eine Hypnosetherapie kann nur dann als unterstützende Maßnahme eingesetzt werden, wenn der Betroffene auch tatsächlich gewillt ist, seine Kokainsucht dauerhaft zu besiegen. Ist das nicht der Fall, sind auch die Chancen einer erfolgreichen Hypnose schwindend gering.

Hinzu kommt, dass die Abhängigkeit nicht allein durch eine Hypnosebehandlung aus dem Wege geschaffen werden kann! Ein qualifizierter Entzug als Hauptbehandlung ist in jedem Fall notwendig und sollte in einer Fachklinik oder einem dafür ausgerichteten Krankenhaus durchgeführt werden. Im Anschluss daran kann auf Wunsch des Betroffenen auch über eine unterstützende Hypnosetherapie nachgedacht werden. Sie dient dann allerdings weniger dazu, dem erneuten Verlangen nach dem Kokain entgegenzuwirken, als vielmehr positive Verhaltensmuster im Unterbewusstsein zu verankern. Dadurch kann der Betroffene lernen, wie er sich in bestimmten kritischen Situationen verhalten muss, um einen Rückfall zu vermeiden bzw. mit aufkommenden Schwierigkeiten besser umzugehen.

Trotzdem sollte sich jeder, der sich zu einer Hypnosetherapie entschließt, im Klaren darüber sein, dass sie entsprechende Erfolge erzielen kann – aber nicht zwangsläufig muss.

Wie lange wirkt Hypnose gegen Kokainsucht?

Da bisher keine verlässlichen Studien über den Erfolg einer Hypnosetherapie vorliegen, kann auf diese Frage auch keine eindeutige Antwort gegeben werden. Wichtig ist vor allem zu bedenken, dass die Hypnose als alleiniges Therapiemittel gegen Kokainsucht nicht empfehlenswert ist. Hinzu kommt der Nachteil der Passivität des Patienten: Er lernt nicht aktiv, seine Verhaltensmuster zu ändern und eventuellen Versuchungssituationen zu widerstehen, sondern lediglich durch das „In-Trance-Setzen“ durch den Therapeuten.

Welche Erfahrungen gibt es bei Hypnose und Kokainsucht?

Wer sich im Internet nach Erfahrungen mit Hypnose bei Kokainsucht erkundigt, wird feststellen, dass insbesondere eine Aussage immer wieder getroffen wird: Nur, wer sich zuvor einem qualifizierten Kokainentzug und einer anschließenden Entwöhnung unterzogen hat, kann über eine Hypnosetherapie nachdenken. Sie allein wird nicht dabei helfen, eine Kokainsucht erfolgreich zu bewältigen. Nur, wenn sie als begleitende Maßnahme eingesetzt wird, besteht die Chance auf positive Effekte. Ist ein Entzug also erfolgreich gemeistert worden, kann der Betroffene mit seinen behandelnden Ärzten und Therapeuten über die Möglichkeit einer zusätzlichen Hypnose sprechen.

Oft gestellte Fragen

Als unterstützende Maßnahme kann eine Hypnosetherapie helfen, die Kokainsucht dauerhaft zu überwinden. Jedoch muss der Betroffene entsprechend gewillt sein, da ansonsten die Chancen auf Erfolg auch bei einer Hypnose gering sind.
Die Abhängigkeit sollte aber nicht durch Hypnose allein behandelt werden. Ein qualifizierter Entzug ist in jedem Fall empfehlenswert und auch notwendig.

Vor der eigentlichen Hypnose findet in der Regel ein ausführliches Gespräch zwischen dem Betroffenen und dem Hypnosetherapeuten statt. Der Therapeut erhält dadurch einen ersten Eindruck zum Patienten und dessen Suchtverhalten.
Anschließend wird der Betroffene in eine Art Halbschlaf versetzt. Der Therapeut versucht dann, in das Unterbewusstsein des Patienten vorzudringen und Blockaden oder Zwänge aufzulösen.

Bei einer Kokainsucht soll die Hypnose vor allem die mit dem Kokainkonsum verknüpften positiven Emotionen durchbrechen und durch neue Reaktionsmuster ersetzen. Mehr dazu

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, da bisher keine verlässlichen Studien bezüglich des Erfolgs einer Hypnosetherapie vorliegen. Grundsätzlich ist aber zu beachten, dass die Hypnose als alleinige Therapie gegen Kokainabhängigkeit nicht empfehlenswert ist.

Suchtbehandlungen

Wir behandeln ausschließlich die Sucht nach Alkohol, KokainMedikamenten, Opiaten bzw. Opioiden. Erfahren Sie jetzt mehr über unsere Suchtbehandlungen.

Icon Alkoholentzug

Alkoholentzug

Mehr erfahren
Icon Kokainentzug

Kokainentzug

Mehr erfahren
Icon Medikamentenentzug

Medikamentenentzug

Mehr erfahren
Icon Opioidentzug

Opioidentzug

Mehr erfahren

Kontaktieren Sie uns

In der Lifespring-Privatklinik sind Sie beim Thema „Sucht“ genau an der richtigen Adresse: Mit unseren erfahrenen Ärzten und Psychologen besprechen Sie beim Erstkontakt am Telefon ausführlich, wie Lifespring Ihnen hilft. Oder Sie vereinbaren direkt einen persönlichen Termin und kommen zu uns nach Bad Münstereifel. Unsere Privatklinik ist der ideale Ort für ein umfassendes Beratungsgespräch.

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine Daten zur zweckgebundenen Verarbeitung der Kontaktaufnahme verwendet und verarbeitet werden.


    LIFESPRING GmbH © 2020 | Impressum | Datenschutz