Therapeuten mit eigener Suchterfahrung haben ein spezielles Wissen. Sie eröffnen neue Perspektiven für die Therapie.

Zu unserem therapeutischen Team gehören Coaches, die Sucht aus eigenem Erleben kennen. Jetzt sind sie nachhaltig trocken oder clean und geben ihre Erfahrungen weiter. Sie wissen, wie man Sucht überwinden kann.

Auf die Mitarbeit unserer Sucht-Coaches legen wir größten Wert: Ein Nicht-Alkoholiker weiß in der Regel nicht, wie ein Alkoholiker wirklich denkt und funktioniert. Sucht kann man nicht studieren, man muss sie selbst erlebt haben, um Süchtige zu verstehen.

Wer Sucht aus dem eigenen Leben kennt, versteht einen Süchtigen auf eine ganz spezielle Art und Weise – und kann ihm duch sein besonders Einfühlungsvermögen auf ganz spezielle Art helfen, mit der Sucht zu brechen.

Die Niederländer haben den Wert von suchterfahrenen Therapeuten schon früh erkannt. Es gibt dort seit vielen Jahren den therapeutischen Beruf des „ervaringsdeskundige“ – zu deutsch: des Erfahrungskundigen. „Ervaringsdeskundige“ müssen nachweislich fünf Jahre trocken oder clean sein und während dieser Zeit eine dreijährige therapeutische Ausbildung absolviert haben. Dann können sie in Einrichtungen zur Behandlung von Abhängigkeits­er­krankungen tätig werden. In der Lifespring-Klinik arbeiten für uns erfahrungskundige Ex-Alkoholiker, frühere und seit vielen Jahren cleane Kokain- und Opiatabhängige. Sucht kann überwunden werden!

Es ist nicht unbedingt so, dass Betroffene automatisch Experten sind, und dass Therapeuten mit eigenen Suchterfahrungen zwangsläufig bessere Therapien anbieten. Doch sie bringen einen zusätzlichen therapeutischen Aspekt in die Behandlung: Sie können sich bei spezifischen Inhalten besser in die Patienten hineinversetzen und es fällt den Patienten leichter, sich zu öffnen.
Im Zusammenspiel mit unseren ausgebildeten und erfahrenen Psychotherapeuten machen die Erfahrungskundigen bessere Therapien möglich.