Opiatentzug
Opioidentzug – Der Weg in Ihre Unabhängigkeit von Opioiden.

Opioidentzug in der Lifespring-Privatklinik

Morphium und alle dem Morphium verwandten Stoffe zählen zu den Opiaten. Es gibt diese Stoffe aus natürlichen Vorkommen gewonnen oder synthetisch hergestellt, dies wird dann unter dem Oberbegriff Opioide zusammengefasst. Es sind wirkungsvolle Schmerzmittel. Auch ihre berauschende Wirkung ist seit jeher bekannt. Ihr Abhängigkeitspotenzial ist hoch. Der Entzug gilt als schwer und sehr unangenehm. Doch es gibt große Unterschiede.

Innovative und erfolgreiche Entgiftung mit NES und Lofexidin / Clonidin

Die Lifespring-Privatklinik hat bereits zahlreiche Entgiftungsbehandlungen bei opioid­abhängigen Patienten erfolgreich durchgeführt. Die Entgiftung erfolgte in kurzer Zeit, mit ungewöhnlich geringen Abbruchquoten und Patienten, die sich danach in guter körperlicher Verfassung zeigten.

Bei der Entgiftung von Opioiden haben wir eine besonders hohe Expertise. Unsere Methode beruht auf der innovativen Kombination von Neuro-Elektrischer Stimulation (NES) und einer speziellen Medikation.

„Bei der Entgiftung von Opioiden haben wir eine besonders hohe Expertise.“

Die häufigsten opioidhaltigen Suchtstoffe

Tramadol, Tilidin, Fentnyl, Oxycodon

Die Narkose- und Schmerzmittel Tramadol, Tilidin, Fentanyl, Pentazocin (Fortalgesic), Oxycodon sowie Codein und das selten verwendete Palexia: Sie lassen sich recht leicht und zügig entgiften. Die Entzugssymptome sind vielfach nicht so sehr ausgeprägt.
Bei Morphium und Codein gibt es häufig zwar starke Entzugssymptome trotzdem dauert die Entgiftung je nach Dosierung in der Regel nur 2-3 Wochen.

Heroin, Opium, Mitragynin, Akuamin

Opioidhaltige oder opioidähnliche Drogen wie Heroin, Opium oder Mitragynin (Kratom) und Akuamin (Akuamma, Picralima Nitida) und weitere opioidhaltige Mischungen lassen sich nach sauberer und entzugssymptomfreier Einstellung auf medizinisches Opioid beziehungsweise ein Substitut in der Regel innerhalb von drei Wochen entgiften.

Methadon, Polamidon, Buphrenorphin

Methadon und Polamidon werden zur Substitution von Heroinabhängigkeit eingesetzt. Bei langjähriger Substitution ist der gesamte Körper aufgesättigt, die Entzugserscheinungen sind ausgeprägt. Der Entzug dauert mehrere Wochen. Buphrenorphin wird als Schmerzmittel und als Substitut verwendet. Die Entzugserscheinungen sind nicht so stark, wegen der langen Halbwertzeit dauert die Entgiftung jedoch länger.

Individuelle Behandlung entsprechend des Suchtstoffs

Um den Entzug von Opioiden so schonend wie möglich zu machen, wenden wir eine innovative Methode an: Wir stellen unsere Patienten zuerst über einen Zeitraum von zwei Wochen auf ein Substitut, im Regelfall Methadon um, bis es keine Emtzugssymptome gibt. Dann entziehen wir das Substitut innerhalb einer viel kürzeren Zeit. Durch die Umstellung sind Entzugssymptome nicht mehr so ausgeprägt, die Entgiftung verläuft angenehmer. Zusätzlich werden Entzugssymptome individuell durch den Einsatz weiterer symptomverbessernder Medikamente, NES und der dichten Tagesstruktur erheblich abgemildert. Beim Entzug von schwächeren Schmerzmitteln, wie Tramodol und Tilidin, kann dadurch unter Umständen auf Substitute verzichtet werden.

Opiatentzug mit NES - Deutlich sanfter und kürzer

Während der Abhängigkeit von Opioiden verliert das Gehirn die Fähigkeit Serotonin und Dopamin zu produzieren. Die entsprechenden Areale im Gehirn sind durch die Suchtmittel gelähmt. Beim Entzug fängt das Gehirn nicht gleich wieder mit der Serotonin- und Dopaminproduktion an. Es braucht eine Zeit, bis sich die Botenstoffproduktion normalisiert hat. Das ist der Auslöser für die Begleitungsymptome wie Depressionen und Ängste.

Hier kommt die Neuro-Elektrische Stimulation (NES) zum Einsatz: Sie ist unserer Erfahrung nach bei der Entgiftung von Opioiden besonders wirkungsvoll: die NES regt die Produktion der körpereigenen Botenstoffe an und lindert die Symptome erheblich. Die Dauer des Opioidentzugs verringert sich dadurch deutlich.

Medikamentöse Therapie beim Opiatentzug: Clonidin verhindert den Stress

Zusätzlich zur NES verwenden wir α₂-Adrenozeptor-Agonist zur Unterdrückung der Symptome. Es heißt Britlofex und wird in England schon seit 1992 routinemäßig in Entzugskliniken angewendet, Alternativ wird Clonidin verwendet. Die Wirkung entfaltet sich am zentralen Botenstoffmechanismus. Dieser ist für die akuten Entzugsbeschwerden verantwortlich. Beim Entzug entgleitet die Regulation des stressauslösenden Botenstoffes „Noradrenalin“. Er wird unkontrolliert in großen Mengen ausgeschüttet und führt zu Beschwerden, wie zum Beispiel erhöhte Pulsfrequenz, Blutdruckanstieg, Angst, innere Unruhe, Übelkeit, Muskel- und Magenkrämpfe, Diarrhö, Rhinorrhö, Schweißausbrüche, Hitze- Kältewallungen. Diese Ausschüttung von Noradrenalin wird durch diese Medikamente blockiert – die Symptome werden abgeschwächt. Durch die Gabe von diesen α₂-Adrenozeptor-Agonisten in Kombination mit dem Einsatz der NES können wir Ihnen einen deutlich sanfteren Entzug versprechen – selbst wenn Sie vorher Opiate in größeren Mengen konsumiert haben.

Opiatentzug: Kontinuierliche medizinische Betreuung

Selbstverständlich werden Sie während Ihres gesamten Aufenthaltes bei uns von qualifizierten und vor allem suchtmedizinisch erfahrenen Ärzten betreut. Sie überwachen konti­nuierlich Ihre Gesundheit, behandeln Zusatz- und Begleiterkrankungen und helfen Ihnen dabei, Ihre körperliche Fitness wieder herzustellen. Ergänzend behandeln wir Sie mit Vitaminen und Spurenelementen und achten auf eine ausgewogene Küche.

Computer mit individuellen Behandlungsstatistiken

Individuelle Behandlung

Hinter der Sucht nach Opiaten verbirgt sich immer eine individuelle Ursache. Wir nehmen Sie genau und respektvoll in den Blick. Gemeinsam finden wir heraus, was Ihr Problem ist – und überwinden damit Ihre Sucht.

Gerät für die neuro-elektrische Stimulation (NES)

Innovative Entgiftung

Wir entgiften Ihren Körper sanft und schnell mit einer speziellen Medikamentation. Außerdem unterstützen wir die Entgiftung mit dem Verfahren der Neuro-Elektrischen Stimulation.

Bücher und Forschungsergebnisse zu nachhaltigen Konzepten und Suchttherapien

Nachhaltige Konzepte

Nach der Entgiftung starten wir eine auf modernsten therapeutischen Erkenntnissen beruhende ganzheitliche Behandlung für Körper, Seele und Geist. Sie ermöglicht Ihnen ein gesundes Leben ohne Opiatsucht.

Die Therapie: Wochen, die Sie für Ihr Leben stärken

Möchten Sie dauerhaft abstinent bleiben, hilft Ihnen jetzt vor allem die Therapie.  Wenn Sie körperlich und seelisch fit genug sind, beginnt die Psychotherapie bereits während der Entgiftung. Sie ist aufwendiger und dauert länger, als die Therapie bei den meisten anderen Suchtstoffen. Aber es lohnt sich. Planen Sie mindestens sechs Wochen ein.

Während Ihrer gesamten Zeit bei uns begleitet Sie ein multidisziplinäres Team. Es besteht aus Suchtmedizinern, Psychiatern, Psychologen, Sucht-Coaches und Kunst-, Musik-, Theater-, Bewegungs- und Achtsamkeitstherapeu­ten.

Die Lifespring-Privatklinik ist ein besonders geeigneter Ort, um Opiate zu entziehen und wieder gesund zu werden.

Patientenzimmer in der Lifespring-Privatklinik
Kunsttherapie-Raum der Lifespring-Privatklinik
Eingangsbereich der Lifespring-Privatklinik
Wohnzimmer der Lifespring-Privatklinik

Einstellung auf Substitute

Bei völlig aus dem Ruder gelaufenen Suchtstrukturen mit langjährigem Opiatkonsum oder Mehrfachabhängigkeiten mit diversen Substanzen (Opiate in Kombination mit Benzodiazepinen, Amphetaminen, Kokain, Alkohol, Cannabis, etc.) kann zur Stabilisierung der Entzug aller anderen Substanzen bzw. des ursprünglichen Opioid sowie die feste Einstellung auf ein ärztlich verordnetes Substitut wie beispielsweise Methadon, Polamidon oder Buphrenorphin sinnvoll sein. Die Voraussetzung hierfür ist, im Vorfeld bereits im heimischen Umfeld einen entsprechenden Arzt mit Bereitschaft zur dauerhaften, ambulanten Substitution nach dem stationären Aufenthalt zu haben.

Opiatenzug auf einen Blick: Dauer und Phasen

Entgiftung:

  • Durch Umstellung auf Substitut weniger Entzugssymptome
  • Individueller Einsatz entzugssymptomlindernder Medikamente
  • Entzug von Opioiden in kürzerer Zeit
  • Einsatz von Neuro-Elektrischer Stimulation (NES)

Therapie:

  • Individuelle Ursachenforschung der Sucht
  • Intensives psychotherapeutisches Setting
  • Modulare Komplementärpsychotherapie
  • Ziel ist die dauerhafte Abstinenz von Opiaten.

Unser Team

Es scheint selbstverständlich, doch wir sagen es an dieser Stelle trotzdem – und mit Stolz: Unser Team ist multidisziplinär. Jedes Mitglied ist hervorragend ausgebildet. Jeder Mitarbeiter hat viele Jahre Erfahrung, um Sucht effektiv zu behandeln. Lernen Sie jetzt schon unser Team kennen.

„Bei der Entgiftung von Opioiden haben wir eine besonders hohe Expertise. Unsere Methode beruht auf der innovativen Kombination von Neuro-Elektrischer Stimulation und der individuell abgestimmten Begleitmedikation.“

Dr. Christian Schneider
Gründer & Geschäftsführer

Bewertungen und Erfahrungen zu unserer Entzugsklinik für Opiate

1. Sehr familiär mit nur 21 Betten, zu meinen 3 Wochen im Dezember waren wir im Schnitt
2. Sehr gute Therapeuten und hohes Therapeuten/Patient-Verhältnis mit 6 Therapeuten
3. Individuell auf eigene Probleme zugeschnittene Therapie
4. Sehr gute Sportmöglichkeiten im Haus und in der Umgebung (laufen/Wandern)
5. Gute Zimmer und Essen, schöner, entspannender Blick ins Tal und Hügel-Gegenseite

SvenDez2018 auf Klinikbewertungen.de

Einfach in allen Belangen nur super, es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich permanent das Gefühl hatte: Mir wird geholfen.

Vielen vielen Dank an das gesamte SUPERTEAM!!!

Ralf Gildenstern auf Google

Ich kann diese Klinik nur im höchsten Maße weiter empfehlen. Ein Superteam !!!! Alle super nett, freundlich und hilfsbereit. Ich habe mich sofort wohl gefühlt. Das war meine letzte Chance und ich werde positiven Mutes in die Zukunft starten. Besser hätte ich es gar nicht treffen können.

Apfelkerstin auf Klinikbewertungen.de

Kostenübernahme bei einem Opiatentzug

Wir sind Ihnen gerne bei der Kostenklärung und der Korrespondenz mit Ihrer Krankenkasse oder Ihrer Beihilfestelle und Zusatzversicherung behilflich. Auch helfen wir Ihnen, die Höhe eines möglichen Selbstbehaltes zu ermitteln; einige private Krankenkassen erheben diesen Selbstbehalt bei Patienten mit Suchterkrankungen.

„Eine Kostenübernahme wird individuell geprüft. Wir unterstützen Sie dabei.“

Private Krankenversicherungen

Kostenfreier Abholservice

Falls Sie sich entscheiden, in der Lifespring-Privatklinik ein neues Leben zu starten, holen wir Sie gerne kostenfrei mit dem Auto vom Hauptbahnhof Köln ab. Sollten Sie in ihrer Beweglichkeit jedoch eingeschränkt sein, nehmen wir Sie nach Möglichkeit auch direkt am Flughafen Köln-Bonn oder Düsseldorf in Empfang.

LIFESPRING GmbH © 2019 | Impressum | Datenschutz