Medikamentenentzug
Entgiftung und Therapie von Medikamenten.

Medikamentenentzug in einer privaten Entzugsklinik

Das Einnehmen von Medikamenten ist Teil unserer medizinischen Versorgung. Wir nehmen sie gegen vielerlei Beschwerden. Das können zum Beispiel Tabletten gegen Symptome wie Schmerzen, Schlafstörungen, Stress, Ängste, Unruhe oder depressive Symptomatik sein. Ähnlich wie Alkohol bergen viele solcher Arzneimittel ebenfalls ein Sucht- und Abhängigkeitspotenzial. Man gewöhnt sich an die Wirkung und glaubt irgendwann, es ohne nicht mehr zu schaffen. Dies ist in doppelter Hinsicht verhängnisvoll: Denn dieser Gewöhnungseffekt führt nicht nur zur Dauereinnahme sondern oft auch zur unkontrollierten Dosissteigerung. Beides erhöht die Gefahr unerwünschter Nebenwirkungen und gesundheitlicher Risiken drastisch. Der berühmte Teufelskreis entfaltet so sein diabolisches Treiben, man verliert die Kontrolle und ist mitten in der Abhängigkeit. Und was ursprünglich zur Wiederherstellung von Gesundheit und Lebensqualität gedacht war, verkehrt sich ins Gegenteil.

 

Benzodiazepinsucht ist weit verbreitet

 

An vorderster Front sind hier Benzodiazepine zu nennen. Die bekanntesten unter ihnen sind Valium (Diazepam), Tavor (Lorazepam), Lexotanil (Bromazepam), Rohypnol (Flunitrazepam) und Dormicum (Midazolam). Ärzte verschreiben sie gegen Ängste, Anspannungen und Nervosität, bei Schlafmangel und gegen Muskelschmerzen. Sie werden nicht nur sehr häufig verschrieben, sondern bringen leider auch ein hohes und vor allem recht schnell einsetzendes Abhängigskeitspotenzial mit sich.

 

Entzug bei Medikamentenabhängigkeit ist eine Kernkompetenz der Lifespring-Privatklinik

 

In der Entgiftungs- und Entzugstherapie bei Medikamentenabhängigkeit sind wir in der Lifespring – Privatklinik besonders erfahren und verfügen hier über ein hohes Maß an Expertise. Da der Bereich der Medikamentenabhängigkeit insgesamt sehr umfangreich und vielfältig ist, werden wir im folgenden unser Vorgehen allerdings nur beispielhaft erläutern, auch hier ist die individuelle Behandlung maßgeblich für den Erfolg. Dabei werden wir den Fokus vor allem auf Benzodiazepine legen. Selbstverständlich können wir Ihnen aber genauso gut helfen, wenn Ihr Suchtproblem in der Einnahme anderer Tabletten begründet liegt. In diesem Zusammenhang möchten wir außerdem darauf hinweisen, dass es bei medikamentös bedingter Sucht naturgemäß Überschneidungen zur Indikation „Opiatabhängigkeit“ gibt. Hier verweisen wir auf den gesonderten Punkt „Opiatentzug“ im Menü.

Sind Sie bereits Medikamentenabhängig?

Es gibt Arzneimittel, die abhängig machen können, auch wenn sie in der verordneten Dosierung eingenommen werden. Dies gilt erst recht, wenn sie im Rahmen einer Dauermedikation über Monate oder gar Jahre entsprechend der ärztlichen Verordnung verwendet werden.

Schauen Sie sich bitte die folgenden Fragen an, und machen Sie unseren Test zur Medikamentensucht. Die Fragen beziehen darauf, ob Ihr Leben von Medikamenten bestimmt ist. Lauten Ihre Antworten häufig „Ja“? Wenn Sie tatsächlich wollen, dass es so nicht weitergeht, können Sie Ihr Leben ändern. Handeln Sie jetzt und holen Sie sich in unserer Privatklinik Hilfe gegen Ihre Medikamentensucht – sich selbst und Ihrem nächsten Umfeld zu Liebe.

Fragekatalog zur Medikamentensucht

Wie erkenne ich eigentlich Medikamentensucht? Folgender Test kann Ihnen als Leitfaden dienen, um Anzeichen für die Sucht zu identifizieren:

  • Brauchen Sie Medikamente, um normale Alltagstätigkeiten zu erledigen?
  • Nehmen Sie die Medikamente, obwohl die ursprüngliche Symptomatik gar nicht mehr besteht?
  • Suchen Sie inzwischen mehrere Ärzte auf, um Rezepte für Ihr Medikament zu bekommen?
  • Haben Sie die verordnete Menge des Medikaments ohne ärztliche Anweisung erhöht?
  • Nehmen Sie vorsorglich das Medikament, wenn Sie mit einer schwierigen Situation oder einer Belastung rechnen?
  • Sind Sie ängstlich, nervös und niedergeschlagen oder schlafen Sie schlecht, obwohl Sie die Medikamente einnehmen?

Sanfter und stufenweiser Medikamentenentzug ─ am Beispiel von Benzodiazepinen

So wirken Benzodiazepine

Benzodiazepine beeinflussen das zentrale Nervensystem. Sie wirken auf bestimmte Rezeptoren und machen damit Nervenzellen im Gehirn für negativ geladene Teilchen durchlässiger. Wie sehr eine Nervenzelle erregt ist, hängt von ihrer positiven Ladung ab. Das Eindringen negativ geladener Teilchen neutralisiert die Erregung. Geschieht das bei vielen Nervenzellen gleichzeitig, wirkt das dämpfend auf das zentrale Nervensystem. Sie fühlen sich entspannter und beruhigt.

Nach einiger Zeit sprechen die Rezeptoren jedoch nicht mehr so gut auf den Wirkstoff an. Viele Konsumenten erhöhen dann die Dosis. Außerdem sammeln sich manche Benzodiazepine im Körper an. Auch dadurch kann die Gefahr der Abhängigkeit steigen, obwohl Sie die Dosis nicht erhöht haben. Setzen Sie das Medikament ab und probieren Sie den Medikamentenentzug zu Hause, kommt es zu Entzugserscheinungen wie Schweißausbrüchen, Angstattacken und Schlafstörungen. Daneben besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für lebensbedrohliche Komplikationen wie Delire und Entzugskrampfanfälle. Ziel unserer Behandlung ist, das Absetzen der Medikamente, also den Entzug, so sanft und risikoarm wie möglich zu gestalten, sodass Sie wieder ein Leben ohne Abhängigkeit leben können.

Sanfter Entzug von Medikamenten – wie gehen wir dabei konkret vor?

Bei Benzodiazepinen kommt es zu Entzugssymptomen, wenn es zu einem zügigen oder unkontrollierten Absinken des Blutspiegels kommt. Dadurch besteht das Risiko eines Delirs und / oder Krampfanfalls, zahlreiche körperliche Entzugssymptome treten auf und Sie fühlen sich emotional labil. Deshalb ersetzen wir das Medikament, das Sie aktuell nehmen, durch beispielsweise Clonazepam in entsprechender Dosierung, stellen die Vergabe individuell ein, und dosieren anschließend den Ersatzstoff sanft ab und minimieren Risiken und das Leiden enorm. Dabei hilft uns die Neuro-Elektrische Stimulation (NES). Unserer Erfahrung nach schwächt sie die Entzugssymptome ab und verkürzt den Entgiftungsprozess. Das Botenstoffsystem in Ihrem Gehirn normalisiert sich schneller, die Angstgefühle verschwinden früher und eine positivere Grundstimmung stellt sich ein.

Die Dauer der Entgiftung ist individuell verschieden – bei keinem anderen Suchtmittel so sehr wie bei Benzodiazepin. Unseren Erfahrungen nach beträgt sie mit Unterstützung durch NES rund vier bis sechs Wochen. Kürzere oder längere Zeiten sind jedoch möglich.

Es gibt nicht die eine Medikamentenabhängigkeit

Ein paar Zahlen aus der Statistik zur Medikamentensucht:

Laut Schätzungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtgefahren leiden in Deutschland mindestens 1,5 Millionen Menschen an einer Abhängigkeit von Medikamenten. Art und Verlauf der Abhängigkeit sind individuell sehr verschieden, und auch die Therapien, welche die Abhängigkeit bekämpfen, müssen es sein.

In Deutschland gibt es 1,5 Millionen Medikamentenabhängige.

Körperliche Entgiftung allein reicht nicht bei der Medikamentensucht-Therapie

Um die Sucht wirklich nachhaltig zu überwinden und Ihr psychisches Wohlbefinden dauerhaft wieder herzustellen, ist eine den Entzug begleitende Behandlung mit Psychotherapie und komplementären  Therapien unverzichtbar.

Unser therapeutisches Konzept ist darauf entsprechend ausgerichtet. Wenn Sie körperlich und seelisch fit genug sind, beginnt die Psychotherapie bereits während der Entgiftung. Ein weiterer zentraler Bestandteil ist die Rückfallprophylaxe, die Sie zu einem abstinenten Leben befähigt.

Betreut und angeleitet werden Sie durch ein multidisziplinäres Team. Es besteht aus Suchtmedizinern, Psychiatern, Psychologen, Sucht-Coaches sowie Kunst-, Musik-, Theater-, Bewegungs- und Achtsamkeitstherapeuten.

Was erwartet Sie? Gruppengespräche, in denen man zusammen zu hilfreichen Erkenntnissen kommt. Vertiefende Einzelgespräche, in denen Sie Ihr Verhalten kennen und ändern lernen. Eine gute Tag-/Nachtstruktur, ein dichtes Therapie und Tagesangebot an 6 Tagen die Woche und viele Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten in der Region.

Auch medizinisch betreuen wir Sie selbstverständlich während Ihres gesamten Aufenthaltes. Wir überwachen Tag und Nacht Ihre Gesundheit und behandeln Begleit- und Zusatzerkrankungen. Ebenso helfen wir Ihnen dabei, Ihre körperliche Fitness wiederherzustellen. Begleitend behandeln wir Sie darüber hinaus mit Vitaminen und Spurenelementen sowie mit ausgewogener Ernährung.

Computer mit individuellen Behandlungsstatistiken

Individuelle Behandlung

Hinter der Medikamentensucht verbirgt sich immer eine individuelle Ursache. Zweimal täglich stattfindende Intervisionen stellen sicher, dass jeder im Team die vollumfängliche Anamnese kennt. Nur so kann umgehend auf tagesaktuelle Inhalte und Fortschritte der Behandlung eingegangen werden.

Gemeinsam finden wir heraus, was Ihr Problem ist – und wie Sie es überwinden.

Gerät für die neuro-elektrische Stimulation (NES)

Innovative Entgiftung

Wir entgiften Ihren Körper sanft mit einem speziellen Mix aus Medikamenten und unterstützen die Entgiftung mit dem Verfahren der Neuro-Elektrischen Stimulation.

So können wir beim Medikamentenentzug gezielt die Symptome lindern.

Bücher und Forschungsergebnisse zu nachhaltigen Konzepten und Suchttherapien

Nachhaltige Konzepte

Nach der Entgiftung starten wir eine auf modernsten psychotherapeutischen Erkenntnissen beruhende Therapie für Körper und Psyche, um die Ursachen der Medikamentensucht zu ergründen. Hierfür kommen verschiedene anerkannte Therapieverfahren sowie Zusatzverfahren modular zum Einsatz.

So wird die Voraussetzung für ein Leben ohne Rückfall in die Abhängigkeit geschaffen.

Nicht zuletzt ist die Lifespring-Privatklinik auch durch ihre idyllische und naturnahe Lage, ihr anheimelndes Ambiente und ihre relaxte Atmospäre ein einzigartiger und besonders geeigneter Ort, um wieder gesund zu werden.

Kunsttherapie-Raum der Lifespring-Privatklinik
Einzelzimmer mit Ausblick ins Grüne in der Lifespring-Privatklinik
Wohnzimmer der Lifespring-Privatklinik
slider-ambiente-zimmer-3
Eingangsbereich der Lifespring-Privatklinik
Aufenthaltsbereich im Foyer der Lifespring-Privatklinik

Stationärer Medikamentenentzug: Ablauf und Dauer im Überblick.

Entgiftung

  • Ersetzen des Medikaments durch z.B. Clonazepam in entsprechender Dosis;
  • Unterstützung durch NES zur Verminderung der Entzugssymptome;

Therapie

  • Gruppen- und Einzelgespräche helfen bei der ursächlichen Behandlung;
  • Dauer sehr unterschiedlich, vor allem bei Benzodiazepinen, häufig vier bis sechs Wochen.

Unser Team

In der Lifespring-Privatklink für Privatpatienten und Selbstzahler spielt Ihre Persönlichkeit eine große Rolle. Sie ist uns besonders wichtig. Wir finden einen Weg, der speziell für Sie zum Ziel führt.

Mit unseren Ärzten und Psychologen können Sie ausführlich besprechen, welcher Schritt jetzt für Sie der richtige ist. Lernen Sie unser Team kennen, welches Sie vor Ort erwartet und herzlich empfängt.

Und danach? ─ Stehen wir auch in Ihrem neuen Leben an Ihrer Seite!

Während der Therapie, die auf die Entgiftung folgt, lernen Sie alles, was Sie künftig für ein zufriedenes Leben ─ ohne Medikamentensucht ─ brauchen. Am Ende der Therapie sind viele Schritte zur Verhaltensänderung erfolgt. Sie sind auf dem Weg, aber noch nicht am Ziel. Warum? Sie müssen jetzt ihre alten Rituale auch außerhalb der Klinik durch die neu erlernten Verhaltensmuster ersetzen. Machen Sie sich keine Sorgen: Dafür sind Sie gut gerüstet.

„Was genau Sie in der Zeit nach Ihrem Leben in der Lifespring-Privatklinik für sich tun, erarbeiten wir gemeinsam.“

Gerald Beeck
Achtsamkeitstherapeut

Was genau Sie in der Zeit nach Ihrem Aufenthalt in der Lifespring-Privatklinik für sich tun, erarbeiten wir gemeinsam. Wir erstellen einen ausführlichen Nachsorgeplan. Der Plan enthält eine Reihe von Hilfestellungen wie regelmäßige psychotherapeutische Einzel- oder Gruppensitzungen oder die Teilnahme an Treffen von Menschen, die ebenfalls abhängig von Medikamenten waren.

Wir stehen auch in Ihrem neuen Leben an Ihrer Seite. Sie können uns jederzeit anrufen und mit uns sprechen. Wir unterstützen Sie bei der Rückfallprophylaxe. Damit Sie auf dem guten Weg bleiben und erkennen: Der Weg ist das Ziel. Wenn Sie auf diesem Weg bleiben, haben Sie das Ziel erreicht.

Bewertungen zu unserer Entzugsklinik

1. Sehr familiär mit nur 21 Betten, zu meinen 3 Wochen im Dezember waren wir im Schnitt
2. Sehr gute Therapeuten und hohes Therapeuten/Patient-Verhältnis mit 6 Therapeuten
3. Individuell auf eigene Probleme zugeschnittene Therapie
4. Sehr gute Sportmöglichkeiten im Haus und in der Umgebung (laufen/Wandern)
5. Gute Zimmer und Essen, schöner, entspannender Blick ins Tal und Hügel-Gegenseite

SvenDez2018 auf Klinikbewertungen.de

Einfach in allen Belangen nur super, es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich permanent das Gefühl hatte: Mir wird geholfen.

Vielen vielen Dank an das gesamte SUPERTEAM!!!

Ralf Gildenstern auf Google

Ich kann diese Klinik nur im höchsten Maße weiter empfehlen. Ein Superteam !!!! Alle super nett, freundlich und hilfsbereit. Ich habe mich sofort wohl gefühlt. Das war meine letzte Chance und ich werde positiven Mutes in die Zukunft starten. Besser hätte ich es gar nicht treffen können.

Apfelkerstin auf Klinikbewertungen.de

Kostenübernahme

Wir sind Ihnen gerne bei der Kostenklärung und der Korrespondenz mit Ihrer Krankenkasse oder Ihrer Beihilfestelle und Zusatzversicherung behilflich. Auch helfen wir Ihnen, die Höhe eines möglichen Selbstbehaltes zu ermitteln; einige private Krankenkassen erheben diesen Selbstbehalt bei Patienten mit Suchterkrankungen.

„Eine Kostenübernahme wird individuell geprüft. Wir unterstützen Sie dabei.“

Private Krankenversicherungen

Kostenfreier Abholservice

Falls Sie sich entscheiden, in der Lifespring-Privatklinik ein neues Leben zu starten, holen wir Sie gerne kostenfrei mit dem Auto vom Hauptbahnhof Köln ab. Sollten Sie in ihrer Beweglichkeit jedoch eingeschränkt sein, nehmen wir Sie nach Möglichkeit auch direkt am Flughafen Köln-Bonn oder Düsseldorf in Empfang.

LIFESPRING GmbH © 2019 | Impressum | Datenschutz