• Wir sind weiterhin für Sie da...
  • ✓ Durchgehend geöffnet
  • ✓ Kostenfreier Taxitransfer in unsere Klinik
  • ✓ Hohe Hygienestandards
  • Wir sind weiterhin für Sie da...
  • ✓ Durchgehend geöffnet
  • ✓ Kostenfreier Taxitransfer in unsere Klinik
  • ✓ Hohe Hygienestandards
Bluthochdruck und Alkohol

Bluthochdruck und Alkohol

Bluthochdruck und Alkoholsucht

Eine der vielen gesundheitlichen Folgen des zu hohen Alkoholkonsums ist ein erhöhter Bluthochdruck. In Deutschland sind es circa 20 bis 30 Millionen Menschen, die unter der sogenannten Hypertonie (medizinischer Fachausdruck für Bluthochdruck) leiden – die wenigsten wissen davon. Obwohl sich die meisten darüber im Klaren sind, dass dauerhaft zu viel Alkohol das Herz nachhaltig schädigt und der Grund für viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist, hält es sie nicht vom riskanten Alkoholkonsum ab.

Aber was genau passiert mit unseren Arterien, wenn wir Alkohol zu uns nehmen? Und wie kann es zu Bluthochdruck kommen, wenn Alkohol die Gefäße doch eigentlich erweitert? Denn normalerweise senkt eine Gefäßerweiterung den Blutdruck. Der entscheidenden Punkt hierbei ist jedoch, dass Alkohol die Gefäße nur für kurze Zeit erweitert. Bei größeren Alkoholmengen kommt es im Körper zur Aktivierung verschiedener Mechanismen, die eine stark gefäßverengende Wirkung haben.

Ein anderer Effekt des hohen Alkoholkonsums ist die damit einhergehende Gewichtszunahme. Alkohol enthält nicht nur einige Kalorien, er ist auch ein Appetitanreger. Außerdem hat die Leber, die viel zu sehr damit beschäftigt ist, den Alkohol abzubauen, keine Kapazitäten mehr, um Fett zu verstoffwechseln. Das wiederum kann nach dauerhaftem Konsum eine Fettleber und ebenfalls einen hohen Blutdruck verursachen. Zudem steigt das Risiko der alkoholbedingten Organschädigung und kann ebenfalls hohe Blutdruckwerte zur Folge haben.

Auch die Stimmung der jeweiligen Person trägt maßgeblich zur Beeinflussung des Blutdrucks bei. Ist man aggressiv oder angespannt und nimmt dann Alkohol zu sich, wirkt sich dies blutdrucksteigender auf den Körper aus, als wenn man entspannt ist. Hat man schließlich einen dauerhaften Bluthochdruck, kann es zu Beschädigungen der Gefäßauskleidung kommen. Die sich dadurch bildenden Ablagerungen aus Kalk, Fett und Bindegewebsbestandteilen verengen die Arterien noch mehr und fördern den Anstieg des Blutdrucks – ein nicht endender Teufelskreis entsteht. Verschließen sich die Gefäße komplett, besteht die Gefahr, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.

Wie wirken sich Kaffee und Rauchen bei Bluthochdruck und Alkoholsucht aus?

Große Mengen Alkohol führen zu einer vermehrten Ausschüttung blutdrucksteigernder Hormone, die nicht nur die Herzfrequenz erhöhen, sondern auch die Gefäße verengen, wodurch der Blutdruck steigt. Verstärkt wird der Effekt, wenn dazu häufig geraucht wird. Denn Alkohol und Rauchen stellen deutliche Risikofaktoren für Bluthochdruck dar. Wer bereits mit Bluthochdruck zu kämpfen hat, sollte auf Alkohol und Nikotin verzichten.

Bei Kaffee verhält es sich anders: Auch hier steigt zwar der Blutdruck, allerdings nur für circa eine halbe Stunde. Trinkt man regelmäßig koffeinhaltige Getränke, gewöhnt sich der Körper daran – die kurzzeitige Erhöhung des Blutdrucks schwächt sich infolge ab. Dennoch sollte man den gesundheitlichen Zustand bei regelmäßigem Kaffeekonsum durch einen Gesundheitscheck beim Arzt überprüfen lassen – insbesondere, wenn man bereits verengte Arterien hat. Da sich alle drei Stoffe eher negativ auf den Blutdruck auswirken, sollte man gerade bei einer Kombination vorsichtig sein. Die Wahrscheinlichkeit einer sich gegenseitig verstärkenden Erhöhung liegt hier sehr nahe.

Bluthochdruck und Alkoholentzug

Ein langfristig hoher Alkoholkonsum führt in den meisten Fällen zu erhöhtem Blutdruck. Sobald dem Körper der Alkohol entzogen worden ist, lässt zumindest der dadurch bedingte Bluthochdruck recht schnell nach. Blutregulierende Medikamente, die bei einem Entzug häufig eingesetzt werden, wirken zudem besser, müssen aber auch genau aus diesem Grund regelmäßig kontrolliert werden. Daher sollte ein Entzug bei bestehendem Bluthochdruck immer ärztlich begleitet sein, damit auch bei spontaner Blutdruckveränderung entsprechend reagiert werden kann. Der sicherste Alkoholentzug bei Bluthochdruck stellt die stationäre Entzugstherapie dar, da hier eine ständige ärztliche Versorgung garantiert ist.

Oft gestellte Fragen

Bluthochdruck ist eine der zahlreichen gesundheitlichen Auswirkungen, die bei zu hohem Alkoholkonsum auftreten können. Obwohl Alkohol für seine gefäßerweiternden Eigenschaften bekannt ist, geschieht diese Erweiterung nur für kurze Zeit. Größere Mengen an Alkohol aktivieren verschiedene Mechanismen im Körper, die die Gefäße stark verengen und so Bluthochdruck mit sich ziehen können.

Zudem fungiert der kalorienreiche Alkohol als Appetitanreger, was wiederum eine Gewichtszunahme zur Folge hat. Mehr dazu

Rauchen stellt einen bedeutenden Risikofaktor für Bluthochdruck dar.
Bei der Einnahme von großen Mengen Alkohol werden vermehrt blutdrucksteigernde Hormone ausgeschüttet, die durch Gefäßverengungen den Blutdruck in die Höhe jagen. Das Rauchen kann diesen Effekt zusätzlich verstärken.

Eine langfristige Alkoholsucht resultiert oft in einem erhöhten Blutdruck. Wird dem Körper im Rahmen eines Entzugs der Alkohol entzogen, lässt der Bluthochdruck relativ zügig nach. Blutregulierende Medikamente wirken besser, müssen aber in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. Der sicherste Weg eines Alkoholentzugs bei Bluthochdruck ist eine stationäre Therapie, die eine kontinuierliche ärztliche Versorgung gewährleistet.

Suchtbehandlungen

Wir behandeln ausschließlich die Sucht nach Alkohol, KokainMedikamenten, Opiaten bzw. Opioiden. Erfahren Sie jetzt mehr über unsere Suchtbehandlungen.

Icon Alkoholentzug

Alkoholentzug

Mehr erfahren
Icon Kokainentzug

Kokainentzug

Mehr erfahren
Icon Medikamentenentzug

Medikamentenentzug

Mehr erfahren
Icon Opioidentzug

Opioidentzug

Mehr erfahren

Kontaktieren Sie uns

In der Lifespring-Privatklinik sind Sie beim Thema „Sucht“ genau an der richtigen Adresse: Mit unseren erfahrenen Ärzten und Psychologen besprechen Sie beim Erstkontakt am Telefon ausführlich, wie Lifespring Ihnen hilft. Oder Sie vereinbaren direkt einen persönlichen Termin und kommen zu uns nach Bad Münstereifel. Unsere Privatklinik ist der ideale Ort für ein umfassendes Beratungsgespräch.

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine Daten zur zweckgebundenen Verarbeitung der Kontaktaufnahme verwendet und verarbeitet werden.


    LIFESPRING GmbH © 2020 | Impressum | Datenschutz